Donnerstag, 13. November 2014

Nachgekocht: Kürbis-Flammkuchen

Nachdem Anni auf Anni-mixt ihren leckeren Kürbis-Flammkuchen gezeigt hat, haben wir nachgelegt...

Dafür rufen wir eine neue Rezeptkategorie aus: Nachgekocht.
Unter diesem Schlagwort werden wir zukünftig Rezepte aus Kochbüchern oder von anderen Blogs zeigen. Da wir immer etwas abwandeln, lohnt sich immer auch ein Blick in das Originalrezept. Das mit dem Abwandeln lässt sich bei uns irgendwie nie vermeiden, es liegt in unserer Natur. Wir können uns einfach an keine Regel halten!

Unser erster Beitrag in Nachgekocht ist nun also der Kürbis-Flammkuchen. Warum eigentlich?

Flammkuchen ist irre praktisch. Der Teig kann easy vorbereitet werden und das Belegen geht quasi mit allem, was schmeckt. Abends nach der Arbeit ist also ein Flammkuchen ideal, weil man nicht einkaufen oder lange vorbereiten muss. Die Kürbisvariante hatten wir noch nie probiert, bislang gab es immer nur Zwiebeln mit Speck (auch immer wieder sehr lecker!). Nun lagen bei uns 3 (!) Kürbisse herum, weil regelmäßig eine gemischte Gemüsebox ins Haus kommt und da mehr drin ist, als man essen kann.

Nun zu unserer Rezeptvariante:


Kürbis-Flammkuchen

Zutaten (2 Portionen):
  • 120 g Dinkelvollkornmehl
  • 100 g Hartweizengries
  • etwas Salz
  • 30 g Olivenöl
  • 120 ml Wasser
  • etwas Kürbis (Hokkaido)
  • 200 g Schmand
  • 1 EL Creme fraiche
  • 1 große Zwiebel
  • Salz
  • Pfeffer
  • Optional: Kräuter der Provence oder ähnliches
Zubereitung:
  1. Teigzutaten verkneten, in zwei Teile teilen und beiseite legen
  2. Kürbis waschen, ausnehmen und in etwa 3 mm dünne Spalten hobeln
  3. Den Kürbis einige Minuten dampfgaren, damit er nicht ganz roh in den Ofen geht.
  4. Die Zwiebel schneiden und in einer Schale mit etwas Salz bestreuen und einige Minuten durchziehen lassen. Anschließend mit den Händen durchkneten. Die Zwiebeln sollten dann schon etwas glasig sein.
  5. Eine Mischung aus dem Schmand und der Creme fraiche mit einem Schuss Wasser und Salz und Pfeffer verrühren.
  6. Den Ofen auf ca. 250°C vorheizen.
  7. Den Teig zu jeweils einem sehr flachen Boden ausrollen oder mit den Händen formen. Der Teig auf den Bilder ist mit den Händen geformt, aber mit dem Nudelholz geht das auch ganz wunderbar.
  8. Den Teig auf ein Backpapier legen, mit der Schmandmischung bestreichen (nicht zu dünn, sonst wird der Flammkuchen trocken) und mit den Zwiebeln und dem Kürbis belegen. Wer mag kann noch Kräuter darüber geben.
  9. Die Flammkuchen backen im heißen Ofen ca. 10 min. Bitte gut aufpassen, dass sie euch nicht verbrennen!




Kommentare:

  1. Mhmmm, der sieht aber lecker aus :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, deiner aber auch! Dieser Flammkuchen war auf jeden Fall eine ganz tolle Idee von dir!
      Janine

      Löschen

Wir freuen uns, von dir zu lesen, also lass uns ruhig einen Kommentar da!